Aktuelles

News

Netzwerkdrucker: Hintertür für Hacker

Kategorie: News
Netzwerkdrucker: Hintertür für Hacker

Mehr als zwei Drittel der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) sind bereits Cyberattacken zum Opfer gefallen. In einer Studie hat Sharp ermittelt, dass sich KMU in einer falschen Sicherheit wähnen und kaum Maßnahmen für ihre „Selbstverteidigung“ unternehmen. Erst recht nicht beim Drucker.

Sharp wollte wissen, wie es bei KMU um die Sicherheit von angeschlossenen Geräten wie MFPs bestellt ist, und hat eine europaweite Studie in Auftrag gegeben. „Was wir gefunden haben, war sehr interessant, hat aber mehr beunruhigende Fragen aufgeworfen als Fragen beantwortet“, sagt Torsten Bechler, Manager Product Marketing DACH bei der Sharp Business Systems Deutschland GmbH.
Ganze 20 Prozent der in diesem Zusammenhang Befragten gab an, keinerlei Vorkehrungen zu treffen, wie ihr MFP verwendet wird. Die Umfrage ergab weiterhin, dass in ganz Europa 48 Prozent der Büroangestellten noch nie davon gehört haben, dass Drucksysteme gehackt werden, und weniger als 10 Prozent betrachteten ihr MFP überhaupt als Sicherheitsrisiko. Dabei kann sich ein Hacker möglicherweise über dieses „Einfallstor“ Zugang verschaffen.

Doch Sicherheit ist nicht nur eine Frage der Technologie, sondern auch des Verhaltens. Ein MFP befindet sich in der Regel an zentralen Standorten, wo es für das Personal leicht zugänglich ist – und damit auch für Dritte, die sich im Gebäude aufhalten. Die Mehrheit der befragten Büroangestellten sagte, dass jeder das Büro-MFP benutzen könne und dass dafür keine Authentifizierung erforderlich sei. Und nur 22 Prozent der Befragten bezeichneten die im Ausgabefach verbliebenen Ausdrucke als potenzielles Sicherheitsrisiko – obwohl fast ein Viertel angab, auf einem Drucker vertrauliche oder sensible Informationen gefunden zu haben; und mehr als 10 Prozent haben Informationen auf einem Drucker hinterlassen, von denen sie eigentlich nicht wollten, dass Chefs oder Kollegen sie sehen.

Mit MFPs jüngerer Generationen ist es möglich, diese Risiken auszuschließen. In einem Video erklärt der Ethik-Hacker Jens Müller, was besonders zu beachten ist.

Merken

Aktuelles/Dialog

Ältere Meldungen

IN KONTAKT TRETEN

FACTS Verlag GmbH

Theodor-Althoff-Straße 45 • 45133 Essen

(+49) (0) 201 87 126 800

(+49) (0) 201 87 126 811