Aktuelles

News

TEST Mini-Shredder am Papierkorb

Kategorie: News

Der kleine Datenschützer

Kaum größer als ein zusammengeklappter Automatikschirm ist der Aktenvernichter aus dem Sortiment des Versandhändlers Pearl, den FACTS getestet hat. Das Besondere: Statt Auffangkorb nutzt der Shredder direkt den Papierkorb, auf den er aufgesteckt wird.

Ob digital oder analog – Daten müssen geschützt werden. Wie wichtig der Schutz von Personal- und Kundendaten ist, wird spätestens dann klar, wenn man sich mit der ab Mai 2018 wirksamen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) befasst und sieht, dass Verstöße empfindliche 20 Millionen Euro Strafe kosten können. Der Umgang mit Daten und Dokumenten sollte also strikt geregelt werden: die Nutzung, die Aufbewahrung, aber auch das Vernichten. Für Papierdokumente, die ihren Zweck erfüllt haben, gibt es in der Regel Aktenvernichter. Größere Unternehmen oder Firmen mit großem Papieraufkommen beauftragen sogar Dienstleister mit der Abholung und sicheren Vernichtung von sensiblen Dokumenten. So gut Konzepte und Maßnahmen auch sein mögen: Eine Schwachstelle ist – wie so oft – der Mensch. Wie schnell wandert ein Blatt Papier gedankenlos in den Papierkorb unter dem Schreibtisch. Datendiebe können sich freuen.

Um diese Lücke zu schließen, gibt es kleine Aktenvernichter, die oben in den Papierkorb gehängt werden. Der „Universal-Aktenvernichter“ von General Office, den die FACTS-Redaktion im Test hatte, ist so einer. Für den Start ist nicht einmal die Bedienungsanleitung notwendig, so einfach funktioniert das Gerät. Gerät auf den Papierkorbrand einhängen, Stecker in die Dose, Schalter auf „AUTO“, Papier in den Schlitz führen, das hat jeder Tester intuitiv so gemacht. Das Gerät startet dann von allein, zieht das Papier ein und spuckt es unten in Streifen geschnitten wieder aus, das macht allerdings ziemlich Krach. Währenddessen leuchtet die Kontrolllampe grün. Der Papierkorb kann übrigens rund oder eckig sein, der Shredder überbrückt etwa 30 bis 35 Zentimeter, das entspricht üblichen Papierkörben.

Die Gebrauchsanweisung kommt erst zum Zuge, wenn etwas nicht klappt – und auch das liegt meistens an der Schwachstelle Mensch. Zum Beispiel ist das Gerät für maximal sechs Blatt auf einmal ausgelegt. Neun „futterte“ es im Test auch noch, doch schon mühsam, und wenn es mehr werden, kommt er vollends ins Stocken. Ergebnis: Das Papier steckt zwischen den Schneiden fest. Mit der Taste „REV“ kann man die Schneidwalze rückwärts bewegen, sodass der Shredder das Papier wieder herausrückt. Ein anderes Beispiel ist die Einsatzdauer. Für große Papiermengen ist das Gerät nicht ausgelegt. Wer es also wie eine Mastgans mit ganzen Stapeln stopfen will, wird die Erfahrung machen, dass es heiß läuft und automatisch anhält, die Kontrolllampe warnt nun in Rot, bis das Gerät auf seine Betriebstemperatur abgekühlt ist.

Erst auf den zweiten Blick fällt ein weiterer Einzug auf, der viel kleiner und diskreter ist, hier kommen Plastikkarten rein. Auch die schneidet er in Steifen. Eigentlich ist er nur für Magnetkarten ausgerichtet, doch im Test verging ihm auch bei Chipkarten ihm nicht der Appetit. Aktenvernichter gibt es in verschiedenen Klassen. Mit dem Schnitt in acht Millimeter breite Streifen bedient das getestete Exemplar die niedrigste Sicherheitsstufe P-2 (Papier) bzw. T-1 (Magnetkarten) oder E-1 (elektronische Datenträger: Chipkarten), damit eignet es sich für die niedrigste Schutzklasse 1 nach DIN 66399. Vom Einsatz in einem Zeugenschutzprogramm, das bei der Dokumentenvernichtung nahezu Feinstaub fordert, sollte man daher unbedingt absehen.

Der kleine Shredder ist für 16,90 Euro im Onlineshop von Pearl erhältlich. Die Verpackung kündigt übrigens einen „Universal-Aktenvernichter für den Büromülleimer“ an. Das klingt so, als soll man ihn direkt entsorgen. Doch ehrlich: Das hat der nützliche Datenschützer ganz und gar nicht verdient!

Anja Knies

FAZIT

Der Universal-Aktenvernichter nimmt – außer einer Steckdose – überhaupt keinen zusätzlichen Platz im Büro weg, ist superleicht zu bedienen und zerkleinerte im Test zuverlässig Papier und Plastikkarten. Er ist die richtige Lösung für die Entsorgung von Dokumenten zwischendurch, die keinen Sicherheitsanforderungen unterliegen, also eher für zuhause. Bei dem günstigen Preis von 16,90 Euro kann man mit der Anschaffung kaum etwas falsch machen.

Produkt/Beschreibung: Universal-Aktenvernichter
Preis: 16,90 Euro inkl. MwSt. zzgl. Versand
Anbieter: Pearl Versandhandel
Kontakt: www.pearl.de 

OnlineTipp0817  

 

Merken

Aktuelles/Dialog

Ältere Meldungen

IN KONTAKT TRETEN

FACTS Verlag GmbH

Theodor-Althoff-Straße 45 • 45133 Essen

(+49) (0) 201 87 126 800

(+49) (0) 201 87 126 811