NEWS

Aktuelle Beiträge

Homeoffice: Den ergonomischen Arbeitsplatz ausstatten

Homeoffice: Den ergonomischen Arbeitsplatz ausstatten

Laut Infektionsschutzgesetz gilt die Homeoffice-Pflicht mindestens bis Ende des Jahres. Der Industrieverband Büro und Arbeitswelt (IBA) gibt Tipps für die ergonomische Ausstattung des heimischen Arbeitsplatzes.

Homeoffice hat Schule gemacht: Auch nach der Pandemie werden viele Arbeitnehmer nicht ihre gesamte Arbeitszeit im Büro verbringen, da sind sich Experten sicher. Umso wichtiger wird eine gute und ergonomische Ausstattung. Studien der Prüfungsgesellschaft DEKRA und der Krankenkasse DAK haben herausgefunden, dass Homeworker zunehmend gesundheitliche Probleme wie Verspannungen, Rücken- oder Kopfschmerzen aufweisen und mehr als 20 Prozent der Fehltage im vergangenen Jahr auf Probleme mit dem Muskel-Skelett-System zurückzuführen waren; die Fehltage aufgrund von Rückenschmerzen stiegen um acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Deshalb sollten Arbeitgeber ihre Mitarbeiter schon im eigenen Interesse bei einem gesunden Arbeitsplatz unterstützen, meint der IBA, und gibt Tipps, was bei der ergonomischen Ausstattung zu beachten ist:

• Ein guter Arbeitsstuhl ist die Voraussetzung für die richtige Haltung am heimischen Arbeitsplatz. Wichtig ist, dass die Sitzposition individuell anpassbar ist und auf die Arbeitsposition eingestellt werden kann.

• Ein separater Arbeitstisch in der passenden Arbeitshöhe und mit ausreichend Platz für die benötigten Materialien verbessert nicht nur die Produktivität, sondern auch die Sitzhaltung. Wer nur gelegentlich mobil zu Hause arbeitet, kann auf eine der kleinen Ausführungen setzen, die sich in fast jeden Wohnraum integrieren lassen.

• Regelmäßige Haltungswechsel sind wichtig, um den Körper nicht zu einseitig zu belasten. Dazu können auch im Homeoffice Sitz-Steh-Tische genutzt werden, die den Wechsel zwischen Sitzen und Stehen fördern. Wenn dafür der Platz fehlt, sind Highboards oder Caddies eine Alternative, um zum Beispiel im Stehen zu telefonieren und trotzdem alle Unterlagen im Blickfeld zu haben.

• Blendungen können vermieden werden, indem der Arbeitstisch im rechten Winkel zum Fenster positioniert wird. Zur Abgrenzung des Arbeitsplatzes vom Wohnbereich eignen sich mobile Stellwände.

• Wenn als Arbeitsort statt eines separaten Schreibtischs vorübergehend nur der Ess- oder Küchentisch zur Verfügung steht, können faltbare Abschirmungen helfen, sich auf die Arbeit zu fokussieren. Sie reduzieren Ablenkungen und Spiegelungen von Fenstern und Leuchten in den Bildschirmen.

Weitere Beispiele veranschaulicht der Verband im IBA-Forum, das neben Informationsveranstaltungen auch virtuelle Showrooms von Einrichtungsherstellern bietet.

Foto: Nowy Styl