NEWS

Aktuelle Beiträge

In eigener Sache: Die Würfel sind noch längst nicht gefallen

In eigener Sache: Die Würfel sind noch längst nicht gefallen

Die durch die Coronapandemie ausgelöste Rezession ist in vollem Gange. „Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war in Deutschland im Jahr 2020 nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamts um 5,0 Prozent niedriger als im Vorjahr“, berichtete vor Kurzem die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Die deutsche Wirtschaft sei somit nach einer zehnjährigen Wachstumsphase im Corona-Krisenjahr 2020 in eine tiefe Rezession geraten, ähnlich wie zuletzt während der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009.

Mittelständische Unternehmen sind davon besonders betroffen. Vor allem ihre Innovationskraft hat gelitten. Zwar zeigt sich der Mittelstand kreativ, gleichzeitig jedoch aufgrund finanzieller Engpässe auch zurückhaltend in Sachen Investitionen.

„Positiv stimmt mich, dass ein fast überraschend stabiles Bild die Lage im Mittelstand zeichnet. Das spricht für die Anpassungsfähigkeit und den Ideenreichtum von Unternehmen in Deutschland“, sagt Dr. Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), zu einer zwischen dem 12. und 22. Januar 2021 im Rahmen des KfW-Mittelstandspanels durchgeführten Sonderbefragung. „Es zeigt sich jedoch auch: Die zunehmende Dauer der Einschnitte infolge der Coronakrise führt bei einer steigenden Zahl von Unternehmen zu Unsicherheit hinsichtlich der Weiterführung ihrer Geschäftstätigkeit.“ Dies dürfe die ohnehin bereits länger andauernde Investitionszurückhaltung der Unternehmen weiter verstärken und zu Lasten von Innovationskraft und zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmenslandschaft gehen.

Doch die Würfel sind noch längst nicht gefallen. Mittelständische Unternehmen sind krisenerprobt und darin geübt, immer wiederkehrende Wirtschaftsturbulenzen zu überstehen. Und sie schrecken vor Verantwortung nicht zurück: Anders als Großkonzerne und Multis der Wirtschaft, die ihre Belegschaften vor die Tür setzen, wenn noch keine Umsatzeinbrüche zu verzeichnen sind, versuchen Mittelständler echte Durststrecken möglichst ohne massive Entlassungen zu überbrücken.

Umso mehr sind sie bei ihren Entscheidungen für ein Produkt, eine Lösung oder ein Konzept auf Investitions-sicherheit angewiesen. Anhand von ausführlichen Tests, gründlichen Kaufberatungen und detaillierten Berichten über die Erfahrung anderer Mittelständler steht ihnen FACTS in diesem Punkt beratend zur Seite. Nicht zuletzt auch bietet der Verlag mittels der Verdeutlichung wirtschaftlicher Entwicklungen und der Erörterung dafür zu empfehlender Strategien seit vielen Jahren eine wertvolle Unterstützung.

Herzlichst
Graziella Mimic