NEWS

Aktuelle Beiträge

Studie: Arbeiten in Coronazeiten

Studie: Arbeiten in Coronazeiten

Eine neue repräsentative Studie des Personaldienstleisters Avantgarde Experts und Splendid Research zeigt, dass die Arbeitnehmer im Homeoffice trotz der aktuellen Krisensituation sowie der damit verbundenen Einschnitte ins berufliche und private Leben sorglos in die Zukunft blicken.

Es ist wenig überraschend: 98 Prozent der Befragten gaben an, dass sich ihr Leben durch Corona verändert hat. Trotz der negativen Seiten (das Fehlen der Arbeitskollegen und des sozialen Miteinanders für 90 Prozent der Befragten, das Gefühl der sozialen Isolation für 33 Prozent oder sogar ernsthaften physischen oder psychischen Beschwerden für ein Drittel der Personen) können erstaunlich viele Arbeitnehmer im Homeoffice der Krise auch etwas Positives abgewinnen.

Fast 40 Prozent der Befragten geben an, dass sich die behördlichen Maßnahmen rund um die Coronapandemie „eher positiv“ bis „sehr positiv“ auf ihre persönliche Situation auswirken würden. Darüber hinaus geben sie ihren Unternehmen gute Noten in puncto Vorbereitung auf den Alltag im Homeoffice: 67 Prozent der Befragten geben an, ihr Unternehmen sei „eher gut“ bis „sehr gut“ auf die Umstellung zur Arbeit über digitale Kanäle vorbereitet gewesen. 12 Prozent enthalten sich und nur 20 Prozent attestieren eine schlechte oder sehr schlechte Vorbereitung.

Überrascht hat auch, dass nur rund 10 Prozent der Eltern(teile) sich mit der Kinderbetreuung überfordert fühlen. Vor dem Hintergrund, dass die Veränderungen bei Haushalten mit einem oder mehr Kindern mit 77 Prozent „stark“ bis „sehr stark“ zu spüren sind, ist dies ein besonders erstaunliches Ergebnis. Zudem gibt es kaum Unterschiede zwischen kinderlosen Haushalten und solchen mit Kindern zu ihren Erfahrungen im Homeoffice: Über alle Demografien hinweg gaben rund 60 Prozent an, dass sie sich im Homeoffice entspannter fühlen, 41 arbeiten konzentrierter, 48 Prozent fühlen sich produktiver und 49 Prozent zufriedener. Ein Zusammenhang liegt wohl auch in der verbesserten Work-Life-Balance.

Dennoch: Zwei Drittel (69 Prozent) aller Befragten sehnen sich nach dem gewohnten Alltag im Büro zurück und 90 Prozent vermissen den sozialen Kontakt.